Jahresausflug 2018 der Osteoporose-Selbsthilfegruppe nach Bad Ems

Ein Bericht von Gabriele Preetz-Kirchhoff

 

Auf diesen Tag hatten sich über 50 Senior(inn)en schon lange gefreut: Am 4. September sollte es mit einem modernen Bus von Uschi-Reisen ins ehemalige „Weltbad“ Bad Ems an der Lahn gehen.

 

Nach einigen ungeplanten Verzögerungen kam die Gruppe wie vorgesehen kurz nach 10:00 Uhr am Ufer der Lahn an. Von hier war es nur ein kurzer Fußmarsch zum Anleger des Motorschiffs „Stadt Bad Ems“, das nun zu einer Rundfahrt auf der beschaulichen Lahn startete. Nach zweimaliger Schleusenpassage legte das Boot nach etwa einer Stunde unterhalb von Häcker's Grand Hotel erneut an der Promenade an, und Gruppenleiterin Regine Babel beorderte ihre Zöglinge zum Eingang der Standseilbahn: Die 1979 gebaute Kurwaldbahn, die bereits vom Schiff aus zu sehen gewesen war, überwindet in nur wenigen Minuten mit 78%-Steigung 132 Höhenmeter und bringt rund 20 Personen pro Kabine auf die Bismarckhöhe. Der etwas ängstliche Gesichtsausdruck der einen oder anderen während der Fahrt nach oben wich schnell der Begeisterung angesichts des Ausblicks, der sich von dort oben über die bewaldeten Höhenzüge und auf die gepflegten Gebäude entlang der Lahn weit unten im Tal bietet.


So viel stand schon mal fest: Einen schöneren Platz für unser Mittagessen hätte sich niemand wünschen können. Außerdem überraschte das Restaurant „Bismarcks“ neben der prachtvollen Aussicht mit bemerkenswert guter Küche und tollem Service: In kurzer Zeit wurden die zuvor ausgewählten Speisen an die Tische gebracht, und überall war Lob über die gute Qualität und die üppigen Portionen zu hören. Solchermaßen gestärkt fuhren die Honnefer Besucher hiernach mit der Bergbahn wieder hinunter an die Lahnpromenade, wo zwei Gästeführer viel Interessantes über die Historie und die prominenten Besucher des kleinen Städtchens zu erzählen wussten: Kaiser Wilhelm I., die Zaren Nikolaus I. und Alexander II., Dostojewski, Richard Wagner, Jacques Offenbach und viele weitere europäische Monarchen und Künstler hatten Bad Ems als Sommerresidenz erkoren; bis heute erinnern die mondäne Architektur, der imposante Marmorsaal des Kurhauses und nicht zuletzt eine russisch-orthodoxe Kirche mit typischem goldenen Dach an diese Epoche.

Doch die Stadt ist mit der Zeit gegangen. In der erst vor sechs Jahren eröffneten Emser Therme können Besucher im Thermalwasser baden, das berühmte Emser Salz inhalieren oder sich mit Kräuter-Dampfbädern verwöhnen lassen. Deutschlands erste Fluss-Sauna, installiert auf einem Steg inmitten der Lahn, mit herrlichem Ausblick in das Lahntal ist ein weiteres Highlight. Daneben werden zwar auch immer noch klassische Kur-Arrangements angeboten, doch hat sich Bad Ems vor allem mit der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda einen Namen gemacht. Mit dem Maharishi-Gesundheitszentrum ist Europas größte Ayurveda-Privatklinik hier beheimatet. Noch lange hätte man den interessanten Ausführungen der beiden Führer lauschen können, hätte nicht ein Schwächeanfall einer Teilnehmerin einen ärztlichen Einsatz erfordert.

 

Alle anderen konnten sich am Nachmittag unter freiem Himmel in einem Café an der Lahnpromenade noch einmal mit Eis, kühlen Getränken oder ähnlichem erfrischen, bevor der Reisebus sie vor dem nur wenige Fußminuten entfernten Bahnhof wieder an Bord nahm. Nachdem alle – sicherheitshalber – noch einmal mit einer Flasche Wasser versorgt wurden, brachte die Busfahrerin die Honnefer Gruppe wieder wohlbehalten ins Siebengebirge zurück. Gegen 17:30 Uhr ging für die Mitreisenden an der Post ein ausgesprochen schöner Ausflug zu Ende.

 

Ein herzliches Dankeschön den beiden Gruppenleiterinnen, die ein tolles Ziel ausgesucht und ein perfektes Programm organisiert hatten!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 | Selbsthilfegruppe für Osteoporose Bad Honnef